„Marriage for all”: Why the Catholic church benefits most from it!

Heiner Koch, who is Catholic and the Archbishop of Berlin, wants to open our eyes: The „Marriage for all,” he says, isn’t as great as everyone thinks. It only takes two to make a baby – a man and a woman. The rest will be frustrated and jealous.

Well. Let’s take a look at the catholic members of the clergy; Those clergymen are necessarily gay. They aren’t allowed to even think about women or else the celibacy will instantly hellishly prick them.

After the foundation of the church, the then brand new Catholic religion was supposed to spread rapidly, and this required some bashers because nobody really had an itch for the unworldly Catholicism without brute force. Instead, the guys would rather chase the girls as it was the only worthwhile pastime since TV and internet were still kind of new back then. So the girls were put into a monastery, and the „marriage for nobody” (who wasn’t participating in the subjugation of countless infidel barbarians) was invented.

However, the smart ones rather became clerics, because then they were able to try out the „marriage for all” – even though it was on the quiet. It was pretty handy back then because, at the many monasteries where all the male and female clerics lived together, they were doing it all day long without having to fear further obligations.

When the barbarian bashers then came back and wanted to pick up one of the girls from the monastery, each one of them already had a bunch of kids. In the heat of battle, it was somehow missed to invent the pills.

The complaints piled up so that the church introduced separate monasteries for men and woman and – at the latest after the invention of the rope ladder – invented the tiresome celibacy.

This obviously didn’t work out for the Catholic intercourse preventers. Neither crusades nor the burning of witches helped; the abundance of children could only be contained with the regulation that as soon as the last nun was pregnant, they were all sent away and the monastery closed.

Just like Heiner Koch, our Berlin Archbishop, the popes, and cardinals could not be unsold on the opinion that a child could only be made by a father who practiced the “marriage for two” with a mother. However, this restriction does not exist in reality. On the contrary: Wild marriages and gang bangs were much better suited to dramatically boost the abundance of children. Because when everyone did it with everyone, the girls were practically permanently in „joyful expectation.”

The „marriage for two” could only be kept alive through same-sex love. Because the Catholic church is – thanks to celibacy – the last stronghold of old-fashioned relationships. But is it worth it to breed gays against the will of something so outrageously perverted as the celibacy?

Let’s be honest: Nobody can draw greater benefits from the „marriage for all than the Catholic church itself. Instead of closing down the nun monasteries because all of the nuns are pregnant, the girls could collectively enter the “marriage for all” – with the involvement of the neighboring monastery for men, where the biological fathers of the common offspring are waiting with clenched fists…

Today’s nuns are not as careworn as they used to – who wouldn’t want to become a monk, considering the marriage for everyone…?

„Ehe für alle“: Warum ausgerechnet die Katholische Kirche den größten Nutzen daraus zieht!

Heiner Koch, Katholik und Erzbischof von Berlin, will uns jetzt die Augen öffnen: Die „Ehe für alle“, meint er, sei gar nicht so gut wie alle immer denken. Es seien doch nur zwei nötig, um ein Kind zu zeugen – ein Mann und eine Frau. Da schiebe der Rest doch nur Frust und sei neidisch.

Naja. Werfen wir doch mal einen Blick auf den katholischen Klerus, da sind die Geistlichen doch zwangsläufig schwul. An Frauen dürfen die ja nicht einmal denken, sonst zwickt gleich höllisch das Zölibat.

Nach der Kirchengründung sollte die damals noch brandneue katholische Religion zügig verbreitet werden und dazu brauchte man jede Menge Haudraufs, denn ohne rohe Gewalt war damals keiner scharf auf den weltfremden Katholizismus. Stattdessen machten sich die Kerle lieber über ihre Mädels her, schließlich war das der einzige lohnende Zeitvertreib, denn Fernsehen und Internet waren damals gewissermaßen noch Neuland. Also packte man die Mädels kurzerhand ins Kloster und erfand die „Ehe für niemanden“ (der nicht bei der Unterwerfung zahlloser ungläubiger Barbaren kräftig mitgewirkt hatte).

Die Schlauen wurden allerdings lieber Geistliche, denn dann konnten sie – wenn auch unter der Hand – schon damals die „Ehe für alle“ ausprobieren. Die war damals noch ziemlich praktisch, denn in den vielen Klöstern, wo die Geistlichen zusammen mit den Geistlichinnen  hausten, trieb man es den lieben langen Tag, ohne weitere Verpflichtungen fürchten zu müssen.

Wenn dann die Haudraufs vom Barbarenklatschen zurück kamen und sich eine der Holden aus dem Kloster holen wollten, hatte jede bereits einen Stall voller Kinder. Irgendwie musste man im Eifer des Gefechts versäumt haben, die Pille zu erfinden.

Die Beschwerden häuften sich, so dass die Kirche für Männlein und Weiblein getrennte Klöster einführte und sich – spätestens nach der Erfindung der Strickleiter – das leidige Zölibat ausdachte.

Die Rechnung der katholischen Verkehrs-Verhinderer ging natürlich nicht auf. Da nützten weder Kreuzzüge noch Hexenverbrennungen, der Kinderreichtum in den Klöstern ließ sich erst durch die Regelung eindämmen, sobald die letzte Nonne dick war, wurden alle fortgejagt und das Kloster geschlossen.

Genau wie Heiner Koch, unser Berliner Erzbischof, waren Päpste und Kardinäle nicht von der Meinung abzubringen, dass ein Kind nur von einem Vater gezeugt werden könne, der mit einer Mutter die „Ehe für zwei“ praktiziert. Diese Einschränkung existiert aber in Wirklichkeit gar nicht. Im Gegenteil: Wilde Ehen und Gruppensex waren noch viel besser geeignet, den Kinderreichtum radikal in die Höhe zu treiben. Denn wenn es jede mit jedem trieb, waren die Mädels praktisch permanent in „froher Erwartung“.

Lediglich durch die gleichgeschlechtliche Liebe könnte die „Ehe für zwei“ noch am Leben gehalten werden. Denn die katholische Kirche ist – dank Zölibat – die letzte Hochburg der altmodischen Zweierbeziehung. Aber lohnt es sich, durch etwas so ungeheuerlich Widernatürliches wie das Zölibat Schwule wider Willen zu züchten?

Seien wir doch mal ehrlich: Niemand kann größeren Nutzen aus der „Ehe für alle“ ziehen, als die Katholische Kirche selbst. Anstatt Nonnenklöster dicht zu machen, weil alle Nonnen schwanger sind, könnten die Mädels kollektiv die „Ehe für alle“ eingehen – unter Einbeziehung des benachbarten Männerklosters, wo geballt die leiblichen Väter des gemeinsamen Nachwuchses sitzen…

Die Nonnen sind heute längst nicht mehr so verhärmt wie früher – wer will da nicht Mönch werden, angesichts der Ehe für alle…?

Why banks should not be entitled to recover lent money

Say goodbye to the world you know – It no longer exists!

To this day, students of Economics learn that money is ‚created’ (produce) by the Central Banks. According to that, our people’s banks only lend the savings of their customers or have to borrow money from the Central Banks. We learn at an early age that people aren’t allowed to produce money. In reality, everything is completely different, and our whole money system is nothing but monumental bullshit!

Because as it turned out in the trial at the South Tyrolean Regional Court in Bolzano, the South Tyrolean Volksbank produced their own money and lent it as loans. The South Tyrolean Volksbank openly admitted this at the court. And not only that; According to the SCC, each and every small Volksbank or Sparkasse has been producing money for a long time – on a large scale. Of course, large banks do it too – on an even larger scale.

Banks are able to make money themselves because there is apparently no law that prohibits banks from doing so. Perhaps now you understand why our politicians want to abolish cash completely. Because, theoretically it would be possible that all borrowers want to have their loan paid out in cash – this would inevitably burst the monstrous air bubble of self-made money. And of course, this practice, which is so pleasant for banks, also has its disadvantages.

Bank failures, state bankruptcies, etc. have only become possible because banks permanently help themselves. The value of a currency is dramatically reduced because of the „virtual money“ and has to be stabilized with dangerous tricks. If this goes wrong just like it did a few years ago, the taxpayers have to save the banks (or states).

Since this practice keeps increasing the world’s debt, taxpayers will no longer be able to pay the horrendous debt one day. However, banks should not be entitled to recover the money from their self-created loans. A number of lawyers believe that this is a logical consequence of the do-it-yourself money creation of our banks.

On November 13th, 2016, the German newspaper „Die Welt“ wrote a very interesting article about this practice of the banks. Other newspapers reported on the trial in Bolzano and the money production of the banks as well. Now, you can no longer find a single word about it in the media. A search on Google only resulted in blog articles.

In their now-missing report, „Die Welt“ compared the international situation with a group of people who were standing on a beach as if paralyzed, even though they knew that a tsunami would come to devour all of them…

Warum Banken verliehenes Geld eigentlich gar nicht mehr zurückverlangen dürfen

Oder: Verabschieden Sie sich von der Welt, die Sie kennen, sie existiert längst nicht mehr!

Studenten der Volkswirtschaftslehre lernen bis heute, dass Geld ausschließlich von den Zentralbanken ‚geschöpft’ (also erzeugt) wird. Unsere Banken verleihen demnach nur Spareinlagen ihrer Kunden oder müssen Geld bei der Zentralbank aufnehmen. Wir lernen auch von Kindesbeinen an, dass wir Menschen kein Geld erzeugen dürfen. In Wirklichkeit ist alles ganz anders und unser komplettes Geldsystem ist inzwischen nichts weiter, als eine monumentale Verarsche!

Denn wie sich bei einem Prozess vor dem Südtiroler Landesgericht in Bozen herausstellte, hat die Südtiroler Volksbank selbst Geld geschöpft und als Kredite verliehen. Die Südtiroler Volksbank hat das vor dem Gericht unumwunden zugegeben. Und nicht nur das, laut Angaben der SVB schöpft längst jede kleine dahergelaufene Volksbank oder Sparkasse selbst Geld – und zwar im großen Stil. Großbanken tun das auch und natürlich in entsprechend größerem Stil.

Die Banken können selbst Geld schöpfen, weil es offenbar nirgendwo ein Gesetz gibt, das dies den Banken verbietet. Vielleicht verstehen Sie jetzt, warum unsere Politiker das Bargeld unbedingt abschaffen wollen. Es wäre nämlich theoretisch möglich, dass alle Kreditnehmer sich ihren Kredit in bar auszahlen lassen wollen – dies würde die monströse Luftblase des selbsterzeugten Geldes unweigerlich platzen lassen. Und natürlich hat diese für Banken so angenehme Praxis auch eine Kehrseite.

Bankenpleiten, Staatspleiten etc. sind nur deshalb möglich geworden, weil sich die Banken permanent selbst bedienen. Durch das „virtuelle Geld“ sinkt der Wert einer Währung dramatisch und muss mit gefährlichen Tricks stabilisiert werden. Geht das schief, wie vor einigen Jahren, muss der Steuerzahler die Banken (oder Staaten) retten.

Da die Schulden der Welt durch diese Praxis immer mehr zunehmen, wird der Steuerzahler eines Tages nicht mehr in der Lage sein die horrenden Schulden zu bezahlen. Allerdings dürften die Banken das Geld ihrer selbstgebastelten Kredite eigentlich gar nicht wieder zurückverlangen. Nicht wenige Juristen sind der Auffassung, dass dies eine logische Folge der Do-it-yourself-Geldschöpfung unserer Banken ist.

Die deutsche Tageszeitung „Die Welt“ hat am 13.11.2016 über diese Praxis der Banken einen sehr interessanten Artikel geschrieben. Auch andere Tageszeitungen berichteten über die Gerichtsverhandlung in Bozen und die Geldschöpfung der Banken. Jetzt sind in den Medien diese Artikel plötzlich spurlos verschwunden. Eine Suche über Google bringt als Ergebnis nur noch Blog-Beiträge.

In ihrem jetzt verschwundenen Artikel verglich „die Welt“ die internationale Lage mit einer Gruppe Menschen, die wie gelähmt am Strand stehen, obwohl sie wissen, dass ein Tsunami kommen und sie alle verschlingen wird…

Why Wikipedia is a misandrist bunch

In a large German daily newspaper, a (male) editor was complaining that Wikipedia was a sexist men club because the guy had searched for a list of German poetesses in the internet lexicon, but the information was very sparse.

When he then called up the list of porn stars, he came up with whole myriads of these nice ladies, neatly sorted by alphabet and with detailed information about everything the babes have already done.

Unfortunately, this editor does not seem to have any clue how online encyclopedias work, otherwise he would have saved himself the trouble of writing the article. Because the entries there are simply directed to the relevance. And nowadays, nobody gives a damn about German poetesses; porn stars are much more popular.

It was by no means intended by God that Wikipedia is helplessly dominated by men – apparently, the proportion of men there is 90 percent. Anyone can use Wikipedia, also and especially women who are interested in German poetesses.

So, if then myriads of German women who are interested in Germanic lyricists sacrifice a bit of their time and collaborate with Wikipedia, they cannot only meticulously complete the list of poetesses and publish everything worth knowing about each of those individuals, but also really coolly mention that the inventions of the Austrian Hedwig Eva Maria Kiesler made practical things such as Bluetooth or Wi-Fi possible, and – apropos of nothing – that she, professionally known as Hedy Lamarr, was the first actress imitating an orgasm during a love scene in a movie.

The aforementioned editor criticized the fact that the woman’s achievements as an actress were mentioned in the first sentence of her Wikipedia biography, but her breakthrough inventions only in the second.

But – to comfort the poor man a little – Hedy Lamarr did not only become a world star in 1933 because of the imitated orgasm, which the gifted actress conjured on the screen with remarkably real moans and facial expressions, but with some luck, she could be also accepted on the detailed Wikipedia list of the porn actresses because of it.

We would also like to point out here that Hedy Lamarr’s film partner, who had bravely worked on the orgasm as well, was not mentioned in Wikipedia at all. How misandrous is that? And since we’re already on it: When searching for the list of male porn stars on the German Wikipedia, it only says: „The article ‚List of Male Porn Stars‘ does not exist on German Wikipedia.“

It actually doesn’t exist on the English Wikipedia either. And why not? Because our girls do not contribute to Wikipedia because only women are interested in the male actors when watching porn…


Inventor Hedwig Eva Maria Kiesler, better known as Hedy Lamarr, here in the Hollywood film ‚The Conspirators‘…


This is the well-known porn starring Kirsten Price from the detailed Wikipedia list

Warum Wikipedia ein ganz männerfeindlicher Haufen ist

In einer großen deutschen Tageszeitung wurde von einem (männlichen) Redakteur beklagt, Wikipedia sei ein sexistischer Männerverein. Weil der Typ bei dem Internet-Lexikon nach einer Liste deutscher Dichterinnen gesucht hatte, aber die Informationen sehr spärlich gewesen seien.

Als er danach die Liste der Pornodarstellerinnen aufrief, tauchten ganze Myriaden dieser netten Damen auf, fein säuberlich geordnet nach Alphabet und mit detaillierten Informationen über alles was die Mädels im Einzelnen schon geleistet hatten.

Leider hat dieser Redakteur offenbar keine blasse Ahnung, wie Online-Lexika funktionieren, sonst hätte er sich den Artikel gespart. Denn die Einträge dort richten sich schlicht und ergreifend nach der Relevanz. Und deutsche Dichterinnen interessieren heutzutage nun mal keine Sau, Pornodarstellerinnen sind dagegen deutlich beliebter.

Dass die Wikipedia rettungslos von Männern dominiert wird – scheinbar liegt der Männeranteil dort bei 90 Prozent -, ist keineswegs vom lieben Gott so gewollt. Bei Wikipedia darf nämlich jeder mitmachen, auch und ganz besonders Frauen, die sich für deutsche Dichterinnen interessieren.

Wenn nun also die Myriaden deutscher Frauen, die sich für Germaniens Lyrikerinnen erwärmen,  ein wenig ihrer Zeit opfern und bei Wikipedia mitarbeiten, können sie nicht nur die Liste der Dichterinnen akribisch vervollständigen und alles wissenswerte über jede Einzelne in die Welt schreien, sondern auch noch ganz cool erwähnen, dass die Österreicherin Hedwig Eva Maria Kiesler durch ihre Erfindungen so praktische Dinge wie Bluetooth oder WLan erst möglich gemacht hat und außerdem noch – ganz nebenbei – unter dem Künstlernamen Hedy Lamarr als erste Schauspielerin in einem Kinofilm während einer Liebesszene äußerst stilvoll einen Orgasmus imitierte.

Der bereits erwähnte Redakteur bemängelte nämlich, dass die Leistungen dieser Frau als Schauspielerin im ersten Satz ihrer Wikipedia-Biographie erwähnt wurden, ihre bahnbrechenden Erfindungen dagegen erst im zweiten.

Aber – um den armen Mann ein wenig zu trösten – durch den imitierten Orgasmus, den die begabte Schauspielerin ausschließlich durch Stöhnen und Mimik frappierend echt auf die Leinwand zauberte, wurde Hedy Lamarr nicht nur im Jahr 1933 zum Weltstar, sondern sie wird dadurch mit etwas Glück vielleicht zusätzlich noch in die ausführliche Wikipedia-Liste der Pornodarstellerinnen aufgenommen.

Außerdem möchten wir hier mal darauf hinweisen, dass der Filmpartner Hedy Lamarrs, der ja an dem Orgasmus tapfer mitgearbeitet hatte, in Wikipedia überhaupt nicht erwähnt wurde. Wie männerfeindlich ist das denn? Und wo wir schon mal gerade dabei sind: Wenn man bei der deutschen Wikipedia nach der Liste der männlichen Pornodarsteller sucht, kommt nur: „Der Artikel ‚Liste männlicher Pornodarsteller‘ existiert in der deutschsprachigen Wikipedia nicht.“

In der englischsprachigen übrigens auch nicht. Und warum nicht? Weil unsere Holden bei Wikipedia nicht mitarbeiten, denn nur Frauen interessieren sich beim Pornogucken für die männlichen Darsteller…


Erfinderin Hedwig Eva Maria Kiesler, besser bekannt als Hedy Lamarr, hier im Hollywood-Streifen ‚The Conspirators‘…


Das ist die erfolgreiche Pornodarstellerin Kirsten Price von der ausführlichen Wikipedia-Liste

Why German-Turks have a better survival chance than CDU officials

The Arabs have always suffered from the unswerving expansion will of the Turks. The stronger Turkey is, the more stricken are the Arabs. And what does „Shit, totally botched – now we are really fucked!“ translate to in Arabic? „Fakkh! Fakkh! Fakkh!“ This is what the Arabs have been saying for thousands of years, namely, every time the Turks “built another Turk.“ This time he is called Erdogan and was elected as a Pasha by the German-Turks at a memorable referendum – with the possibility to get promoted to „Sultan“ (at the next referendum, which won’t be long in coming).

Now virtually anyone (except the AfD) knows that most of the Turks live in Turkey. Just how did the German-Turks at the referendum manage for Erdogan to become Pasha now? Where every decent Turk in Turkey pukes out their gut when the Despot shows up?

Simple, the German-Turks have voted for the „Erdocraze“ at the referendum. They are, in fact, numerous enough, because in Turkey the ballots were already stamped with „Yes, we absolutely want Erdogan to bring us problems every day until we finally don’t know what hit us!“ Of course, the „Erdoganian“ policy would be hard to take otherwise.

The German Turks don’t have to do that anyway, because they live in Germany and are spoiled by the Green Party, especially by Claudia Roth, who will finally get a German-Turkish passport soon. No, not a Turkish one. She does not want to go to Turkey, just as the German-Turks.

They like living in Germany and tell each other all day long how nice Turkey actually is (compared to Germany) and that they want to go back some day. Just not in this life.

Erdogan’s policy can be easily tolerated in Germany. Especially if you can be sure that Merkel will disappear someday too. The CDU must manage to do this quickly. Because there is an old custom among the Despots.

In previous times, there was a widespread custom that the ruler was given his servants and playmates for him to take them to the huge vault. If they were still alive, it didn’t matter (to the ruler), because this would take care of itself.

Well, and what will become of the many sycophants of the CDU at the final departure of Merkel? If we were them, we would rather not take a risk…


Pasha Erdogan – well on the way to becoming Sultan