Fictitious Interview:
How Donald Trump keeps the rest of the world from „America first”

The new President of the United States of America, Donald Trump, is in office and will now implement his campaign promises into actions. First, the border to Mexico should be secured with a wall. But is a single wall – as high and impregnable it might seem at first sight – enough? After all, Mexicans aren’t the only ones that threaten and furtively watch Trump’s „American first”. We have intrigued the American President and managed to win him over for a fictitious interview.

SATIRE BRUTALLY SERVED: Mr. President, do you really think that the wall at the Mexican border will effectively protect the USA from uncontrolled immigration of drug dealers, criminal, and terrorists?

Donald Trump: It is the first step!

SBS: Okay, but what are the next steps? Due to “America first”, the United States are now highly attractive for any form of immigration. And there is the nearly unprotected Canadian border in the north where a lot of Canadians, Indians, and Inuits live. What happens if they all invade into your American Cockaigne?

Trump: What’s stopping us from building a wall there too?

SBS: At the times of the cold war, America forced the Soviets to build a wall at the border to the free world so that the Bolshevik hordes couldn’t attack us. Did it really protect us? Aren’t we now stuck with Merkel as the Federal Chancellor and even had to helplessly watch how she first destroyed the D-Mark and then our savings on top of that to now shred our birds with these grisly wind turbines?

Trump: Admittedly, Merkel is a plague. But we just simply won’t let her in.

SBS: Have you ever thought about how all of these refugees from Syria came to Germany? And additionally, the many criminals and – not to forget – the terrorists as well?

Trump: Through Austria?

SBS: Of course, but how did they get to Austria? Across the vast sea! Do you realize that you have a whole lot of that soup on your coasts?

Trump: Okay, I guess we will have to build walls there too.

SBS: You know it. But, let’s learn that there are 7 billion people in this world, and less than 400 million of them are Americans. Inevitably, the entire rest is going to vehemently push to America to participate in “America first”.

Trump: You can really give a good scare.

SKS: And there is a lot more to come. Just take a look at your major cities. There are tons of people of color hanging around everywhere that, as you know, didn’t vote for you. And your police officers are whacking them every day from dawn to dusk. Have you never noticed that they still aren’t becoming any less?

Trump: They don’t even get involved in „America first”!

SBS: But they are there, taking away jobs from your countrymen, and then impertinently vote for the Democrats! Do you also want to build walls around the major cities so they can’t get out? And what use is that if the jobs are in those cities?

Trump: Okay, you have opened my eyes, now I know how the wind blows!

SBS: On how you do politics, in a zigzag?

Trump: No, to get rid of all the economic refugees, criminals and terrorists, we are building a massive bunker that will easily survive a nuclear strike. We will only let the good Americans in, and my Government of course. And only there we will create the jobs for „America first”!

SBS: And you firmly promise to take your countrymen in there with you, and that they all will stay there forever to enjoy „America first“?

Trump: That’s the plan!

SBS: Mr. President, thank you very much for this enlightening conversation…


This is it, the bunker that has been a paragon for the super bunker in which the Government of Trump and its voters will practice „America first”

Fiktives Interview:
Wie Donald Trump den Rest der Welt von „America first“ fern hält

Der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, ist im Amt und wird nun seine Wahlversprechen in die Tat umsetzen. Zuerst soll die Grenze zu Mexico mit einer Mauer gesichert werden. Aber ist eine einzige Mauer – mag sie auf den ersten Blick auch noch so hoch und unüberwindlich sein – nicht ein bisschen wenig? Schließlich sind die Mexikaner ja nicht die einzigen, die Trump’s „America first“ bedrohen und belauern. Wir haben den amerikanischen Präsidenten neugierig gemacht und es ist uns gelungen, ihn für ein fiktives Interview zu gewinnen.

SATIRE KNALLHART SERVIERT: Mr. President, denken Sie wirklich, die Mauer an der mexikanischen Grenze wird die USA effektiv vor unkontrollierter Zuwanderung von Drogenhändlern, Kriminellen und Terroristen schützen?

Donald Trump: Es ist ein erster Schritt!

SKS: Gut, aber wie geht es weiter? Durch „America first“ sind die USA doch jetzt hochattraktiv für jede Form der Zuwanderung. Und im Norden befindet sich eine nahezu ungeschützte Grenze nach Kanada, wo jede Menge Kanadier, Indianer und Eskimos leben. Was, wenn die alle in Ihr amerikanisches Schlaraffenland einfallen?

Trump: Was hindert uns, da auch eine Mauer zu bauen?

SKS: Zur Zeit des kalten Krieges hat Amerika die Sowjets gezwungen, eine Mauer an der Grenze zur freien Welt zu bauen, damit die bolschewistischen Horden uns nicht überfallen können. Hat uns die etwa geschützt? Klebt uns nicht jetzt sogar Merkel als Bundeskanzlerin am Arsch und wir mussten bereits ohnmächtig zusehen, wie sie über die EU zuerst die D-Mark und dann auch noch unser Erspartes vernichten ließ, um jetzt mit grausigen Windrädern unsere Vögel zu schreddern?

Trump: Zugegeben, Merkel ist die Pest. Aber wir lassen sie einfach nicht bei uns rein.

SKS: Haben Sie mal drüber nachgedacht, wie die ganzen Flüchtlinge aus Syrien nach Deutschland gekommen sind? Und zusätzlich die vielen Kriminellen und – nicht zu vergessen – auch die Terroristen?

Trump: Über Österreich?

SKS: Natürlich, aber wie kamen die nach Österreich? Übers weite Meer! Ihnen Ist schon klar, dass  Sie an ihren Küsten von dieser Suppe entsetzlich viel haben?

Trump: Okay, da werden wir wohl auch Mauern bauen müssen.

SKS: Sie sagen es. Aber stellen wir mal fest, dass es auf dieser Welt 7 Milliarden Menschen gibt und davon sind weniger als 400 Millionen Amerikaner. Der ganze Rest wird doch zwangsläufig mit Macht nach Amerika drängen um an „America first“ teilzuhaben.

Trump: Sie können einem richtig Angst machen.

SKS: Und das ist noch längst nicht alles. Gucken Sie mal in Ihre Großstädte. Da lungern auf den Straßen überall tonnenweise Farbige rum, die bekanntlich nicht Sie gewählt haben. Und Ihre Polizei nietet die jeden Tag von früh bis spät um. Ist Ihnen nie aufgefallen, dass die trotzdem nicht weniger werden?

Trump: Die werden doch an „America first“ gar nicht beteiligt!

SKS: Aber sie sind da, nehmen Ihren Landeiern die Jobs weg und wählen noch frech die Demokraten! Wollen Sie um die Großstädte auch Mauern ziehen, damit die nicht rauskönnen? Und was nützt Ihnen das, wenn die Jobs in den Städten sind?

Trump: Okay, Sie haben mir die Augen geöffnet, ich weiß jetzt wie der Hase läuft!

SKS: Wie Sie Politik machen, also im Zickzack?

Trump: Nein, um die ganzen Wirtschaftsflüchtlinge, Kriminellen und Terroristen los zu werden, bauen wir einen riesigen Bunker, der sogar locker einem Atomschlag standhält. Da hinein lassen wir ausschließlich die guten Amerikaner und natürlich meine Regierung. Und nur dort schaffen wir die Arbeitsplätze für „America first“!

SKS: Und sie versprechen ganz fest, Ihre Landeier dort mit hinein zu nehmen und dass Sie alle auf ewig da drin bleiben um „America first“ zu genießen?

Trump: So ist der Plan!

SKS: Mr. President, haben Sie vielen Dank für dieses erhellende Gespräch…


Das ist er, der Bunker der Pate stand für den Superbunker in dem die Regierung Trump mit ihren Wählern „America first“ praktizieren wird

From benching and ghosting, or why love isn’t really that complicated

A large circle of friends is extremely important to anyone who wants to partake in life. With that, you will learn all news essential to your love life, for example, that Kevin „ghosted” Lina. „Ghosting” means that you end a relationship by simply not getting in touch anymore, and no longer being reachable to your partner as if you vanished into thin air. The most famous „ghoster” is Rüdiger the night bus driver, who is surely known by some of our loyal readers.

Girls sometimes think that „ghosting” comes in handy, but often tend to use a ploy that is more useful to them: the benching. For example, Julia‘s newly enamored colleague Frankie from the neighboring department will be “kept on the back burner” despite the current relationship with Roger. The woman plans dates with the colleague every now and then but, unfortunately, something else usually comes up in the evening and dates either take place during lunch breaks or not at all.

Benching is important to Julia because Roger likes to invite his friends to watch soccer. They usually bring a few cases of beer, and the toilet regularly „looks like shit” afterward. Now Roger suddenly has to do a lot of overtime until Julia has polished up the loo again.

Frankie, the backup plan, however, puts Julia in the comfortable position to greet Roger in the evening with the ominous words „we have to talk”. You see, benching enormously boosts the female self-confidence. Regular sex is very important to Roger, but unfortunately, he has no replacement. Therefore, he must scrub the toilet twice a week from now on.

Julia doesn’t celebrate her victory with Frankie, but with her girlfriends. Her backup plan gets an almost frivolous kiss in the broom closet the next morning, which probably keeps him in line for the rest of the year.

Rogers second job as a toilet refiner doesn’t really have a positive impact on his standing with his buddies. Especially not if he suddenly insists that everyone pees sitting down during the beery international game. So Roger has to decide between his friends and Julia. To escape the loneliness, he ghosts Julia by moving to Rüdiger. As you know, he uses his toilet to quickly and easily get rid of the girls he just banged. His place is perfect for soccer fans, and Roger sometimes gets one of Rüdiger’s female „best friends”.

However, Julia isn’t devoting herself to Frankie anyways. Anyone who can be held out for that long might not be the first choice as a partner. So she throws herself onto Werner, her boss – and keeps Frankie in a good mood with almost frivolous kisses. By the way, Werner is benching his secretary Nicole, the relationship between him and Julia is optimally balanced, comparable to the relationship between the USA and UdSSR in earlier times.

We strongly recommend that Frankie and Nicole promptly ghost Julia and Werner…


Nicole and Frankie actually did it. They are enjoying a harmonious relationship after ghosting their benchers. The two of them aren’t used to sex, but they are totally crazy about the almost frivolous kisses…


Rüdiger, the night bus driver, never takes home women. Only exception: The foursome requires him to have a place all to himself and a huge bed! The ladies‘ man waits until the girls are sleeping and then goes to work. As soon as one of them has to use the bathroom, the obligatory nervous breakdown will ensure that the girls are leaving in a hurry.

Von Benching und Ghosting oder warum Liebe gar nicht so kompliziert ist

Ein großer Bekanntenkreis ist für jeden äußerst wichtig, falls er am Leben teilhaben will. Da erfährt man für das Liebesleben unerlässliche Neuigkeiten wie zum Beispiel, dass der Kevin die Lina „geghostet“ hat. „Ghosten“ bedeutet, dass man eine Beziehung beendet, indem man sich einfach nicht mehr meldet und für den Partner auch nie mehr erreichbar ist, als ob man sich in Luft aufgelöst hätte. Der berühmteste „Ghoster“ ist bekanntlich Rüdiger der Nachtbusfahrer, der sicher einigen unserer treuen Leserinnen ein Begriff sein dürfte.

Mädels finden „ghosten“ manchmal auch ganz praktisch, neigen aber häufiger zu einer für sie deutlich nützlicheren Masche: Dem Benching. Dabei wird beispielsweise der frischverliebte Kollege Frankie von Julia aus der Nachbarabteilung trotz aktueller Beziehung mit Roger „warmgehalten“. Frau verabredet sich ab und zu mit dem Kollegen, leider kommt abends sehr oft was dazwischen, die Dates finden deshalb meistens gar nicht oder in der Mittagspause statt.

Benching ist deswegen so wichtig für Julia, weil Roger gern mal seine Freunde zum Fußball gucken einlädt. Die bringen gewöhnlich ein paar Kisten Bier mit und danach sieht das Klo regelmäßig aus „wie Sau“. Roger muss nun plötzlich viele Überstunden machen, bis Julia das Örtchen wieder auf Hochglanz gebracht hat.

Der „warm gehaltene“ Frankie aber versetzt Julia in die glückliche Lage, Roger abends mit den unheilschwangeren Worten „wir müssen reden“ empfangen zu können. Benching verpasst nämlich dem weiblichen Selbstbewusstsein einen mächtigen Schub. Für Roger ist regelmäßiger Sex äußerst wichtig, er verfügt aber leider über keinerlei Ersatz. Deshalb muss er von nun an zweimal die Woche das Klo schrubben.

Julia feiert ihren Sieg nicht mit Frankie sondern mit ihren Freundinnen. Der Warmgehaltene bekommt aber am nächsten Morgen in der Besenkammer ein fast schon frivoles Küsschen, das ihn vermutlich für den Rest des Jahres bei der Stange hält.

Rogers Nebentätigkeit als Kloveredeler wirkt sich nicht gerade positiv auf sein Ansehen bei den Kumpels aus. Schon gar nicht, wenn er beim bierseligen Länderspiel plötzlich darauf besteht, dass auf dem Klo alle im Sitzen pinkeln. Roger muss sich also zwischen den Kumpels und Julia entscheiden. Um der Vereinsamung zu entgehen, ghostet er Julia indem er zu Rüdiger zieht. Der benutzt sein Klo bekanntlich, um die frisch „gebürsteten“ Mädelchen schnell und unkompliziert wieder los zu werden. Die Bude ist also wie geschaffen für Fußballfans und Roger bekommt von Rüdiger manchmal sogar eine „beste Freundin“ ab.

Julia wendet sich allerdings nun doch nicht Frankie zu. Wer sich so lange hinhalten lässt ist vielleicht als Partner nicht gerade die erste Wahl. Also schmeißt sie sich an Werner, ihren Chef – und hält Frankie weiter mit fast frivolen Küsschen bei Laune. Werner bencht übrigens seine Sekretärin Nicole, die Beziehung zwischen ihm und Julia ist also optimal ausgewogen, vergleichbar mit der Beziehung zwischen USA und UdSSR in früheren Zeiten.

Frankie und Nicole empfehlen wir dringend, Julia und Werner umgehend zu ghosten…

benching-opfer
Nicole und Frankie haben es tatsächlich geschafft. Nach dem Ghosten ihrer Bencher führen sie eine harmonische Beziehung. An Sex sind beide nicht gewöhnt, aber sie fahren total ab auf die fast frivolen Küsschen…

ruediger_beim_vierer
Rüdiger der Nachtbusfahrer nimmt Frauen nie mit nach Hause. Einzige Ausnahme: Der flotte Vierer erfordert eine sturmfreie Bude mit riesigem Bett! Der Frauenversteher wartet, bis die Holden schlafen und geht dann zum Dienst. Sobald die erste aufs Klo muss, sorgt der obligatorische Nervenzusammenbruch für den fluchtartigen Abgang der Mädels.