Why Merkel can easily afford to carry out even the most anti-citizen policy

Chancellor Angela Merkel has learned a new word: digitization. While she can pronounce it and even spell it out, it is rather doubtful whether she actually understands the meaning. But it doesn’t matter, it is the new topic that she and the CDU are making their subject. The Germans should finally be made fit for digitization.

This came from the mouth of a chancellor, for whom the internet was still „new ground” 20 years after it was opened up to the general public. Is Merkel herself fit for digitization? Is Merkel actually fit for anything at all?

No, the press blatantly writes that the year 2018 is the beginning of Merkel’s end as Chancellor. Because since she lost control in the Jamaica coalition negotiations after the federal elections in 2017 and couldn’t prevent to fail, she now has to kiss the SPD’s ass during the new negotiations. The SPD is known as Martin Schulz and can now make demands at will. According to the media, Merkel could not afford another termination.

So, are we now finally going to introduce citizen insurance (termination of private health insurance) and parity (employers and employees sharing – as in the past – the health insurance contribution), and thus finally creating a piece of social justice?

No, of course not. Because the one thing that Merkel knows best is the diamond. As soon as she forms her hands into a diamond, even the most penetrating failure is immediately forgiven and forgotten. The Germans cheer her on again, and will mercilessly vote for her and everything stays the same…

Warum Merkel sich ganz locker selbst die bürgerfeindlichste Politik leisten kann

Kanzlerin Angela Merkel hat ein neues Wort gelernt: Digitalisierung. Naja, sie kann es aussprechen und sogar buchstabieren, ob sie tatsächlich den Sinn verstanden hat, ist eher zweifelhaft. Aber egal, es ist die neue Sau, die sie (und die CDU) jetzt durchs Dorf treiben. Die Deutschen sollen endlich fit gemacht werden, für die Digitalisierung.

Dies aus dem Munde einer Kanzlerin, für die das Internet – 20 Jahre nach seiner Öffnung für die Allgemeinheit – immer noch “Neuland” war. Ist Merkel selbst denn fit für die Digitalisierung? Ist Merkel eigentlich überhaupt fit für Irgendetwas?

Nein, die Presse schreibt unverhohlen, das Jahr 2018 sei der Anfang vom Ende der Kanzlerschaft Merkels. Denn seit sie bei den Jamaika-Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2017 die Kontrolle verlor und das Scheitern nicht verhindern konnte, muss sie jetzt bei den neuen Verhandlungen der SPD in den Allerwertesten kriechen. Der heißt bekanntlich Martin Schulz und kann jetzt nach Belieben Forderungen stellen. Einen weiteren Abbruch könne sich Merkel nämlich nicht mehr leisten, so die Medien.

Werden also jetzt endlich Bürgerversicherung (Abschaffung der privaten Krankenversicherung) und Parität (Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich – wie früher – den Krankenkassenbeitrag) eingeführt und damit endlich mal wieder ein Stück soziale Gerechtigkeit geschaffen?

Nein, natürlich nicht. Denn was Merkel optimal beherrscht, ist die Raute. Sobald sie die Hände zur Raute formt, ist jedes noch so penetrante Versagen umgehend vergeben und vergessen. Die Deutschen jubeln ihr wieder zu, wählen sie gnadenlos und alles bleibt beim Alten…