Warum Banken verliehenes Geld eigentlich gar nicht mehr zurückverlangen dürfen

Oder: Verabschieden Sie sich von der Welt, die Sie kennen, sie existiert längst nicht mehr!

Studenten der Volkswirtschaftslehre lernen bis heute, dass Geld ausschließlich von den Zentralbanken ‚geschöpft’ (also erzeugt) wird. Unsere Banken verleihen demnach nur Spareinlagen ihrer Kunden oder müssen Geld bei der Zentralbank aufnehmen. Wir lernen auch von Kindesbeinen an, dass wir Menschen kein Geld erzeugen dürfen. In Wirklichkeit ist alles ganz anders und unser komplettes Geldsystem ist inzwischen nichts weiter, als eine monumentale Verarsche!

Denn wie sich bei einem Prozess vor dem Südtiroler Landesgericht in Bozen herausstellte, hat die Südtiroler Volksbank selbst Geld geschöpft und als Kredite verliehen. Die Südtiroler Volksbank hat das vor dem Gericht unumwunden zugegeben. Und nicht nur das, laut Angaben der SVB schöpft längst jede kleine dahergelaufene Volksbank oder Sparkasse selbst Geld – und zwar im großen Stil. Großbanken tun das auch und natürlich in entsprechend größerem Stil.

Die Banken können selbst Geld schöpfen, weil es offenbar nirgendwo ein Gesetz gibt, das dies den Banken verbietet. Vielleicht verstehen Sie jetzt, warum unsere Politiker das Bargeld unbedingt abschaffen wollen. Es wäre nämlich theoretisch möglich, dass alle Kreditnehmer sich ihren Kredit in bar auszahlen lassen wollen – dies würde die monströse Luftblase des selbsterzeugten Geldes unweigerlich platzen lassen. Und natürlich hat diese für Banken so angenehme Praxis auch eine Kehrseite.

Bankenpleiten, Staatspleiten etc. sind nur deshalb möglich geworden, weil sich die Banken permanent selbst bedienen. Durch das „virtuelle Geld“ sinkt der Wert einer Währung dramatisch und muss mit gefährlichen Tricks stabilisiert werden. Geht das schief, wie vor einigen Jahren, muss der Steuerzahler die Banken (oder Staaten) retten.

Da die Schulden der Welt durch diese Praxis immer mehr zunehmen, wird der Steuerzahler eines Tages nicht mehr in der Lage sein die horrenden Schulden zu bezahlen. Allerdings dürften die Banken das Geld ihrer selbstgebastelten Kredite eigentlich gar nicht wieder zurückverlangen. Nicht wenige Juristen sind der Auffassung, dass dies eine logische Folge der Do-it-yourself-Geldschöpfung unserer Banken ist.

Die deutsche Tageszeitung „Die Welt“ hat am 13.11.2016 über diese Praxis der Banken einen sehr interessanten Artikel geschrieben. Auch andere Tageszeitungen berichteten über die Gerichtsverhandlung in Bozen und die Geldschöpfung der Banken. Jetzt sind in den Medien diese Artikel plötzlich spurlos verschwunden. Eine Suche über Google bringt als Ergebnis nur noch Blog-Beiträge.

In ihrem jetzt verschwundenen Artikel verglich „die Welt“ die internationale Lage mit einer Gruppe Menschen, die wie gelähmt am Strand stehen, obwohl sie wissen, dass ein Tsunami kommen und sie alle verschlingen wird…

Warum die grüne Frontfrau Claudia Roth demnächst die Welt regiert

Haben Sie sich nicht auch schon öfter gefragt, warum wir Erdlinge nicht längst alle von außerirdischen Aliens gefressen, verdrückt, gespachtelt oder absorbiert wurden? Ja, wir wundern uns auch schon lange. Bisher dachten wir, dass die uns – trotz  gegenteiliger Bemühungen der NASA – einfach noch nicht gefunden haben.

Aber dank des unschlagbaren Internet-Lexikons ‚Stupidedia‘, dem erdrückenden Konkurrenten der allbekannten Wikipedia-Datenbank, wissen wir es jetzt: Es ist die Frontfrau der Grünen Partei, Claudia Roth, die uns vor intergalaktischen Fleischfressern so nachhaltig schützt. Denn Alien und Co. wissen es längst: Die Roth lässt sich auf dem Weg zur Weltherrschaft von niemandem stören.

Selbst Greenpeace hat es bislang nicht gewagt, wenn Roth sich mal am Strand sonnte, diesen stattlichen Wal zurück ins Meer zu ziehen. Auch wenn die leicht Übergewichtige Papsttochter im Meer schwimmend eine deutlich höhere Lebenserwartung haben könnte.

Ja, Sie haben richtig gelesen, Claudia Roth ist tatsächlich von einem echten Papst gezeugt worden – wie Stupidedia zu berichten weiß – nämlich vom guten alten Papst Benedikt dem XVI. Wie hat sie das bloß wieder hingekriegt, noch dazu 9 Monate vor der Geburt?

Der damals 27 Jahre junge Joseph Ratzinger, Doktor der Theologie, übernachtete seinerzeit im schönen Ulm/Donau, genauer gesagt in einer dortigen Absteige, wo man offensichtlich besonders viel Wert auf guten Service legte. Die 23jährige Tochter des Hauses war ihm nämlich besonders engagiert zu Diensten, was einige Zeit später zur Geburt der kleinen Claudia führte.

Bei solchen Erbanlagen verwundert es nun natürlich niemanden mehr, dass Claudia Roth auch ohne Universitätsabschluss immer und überall das Sagen hatte – zuletzt annektierte sie die Partei ‚Bündnis 90/Die Grünen‘, wo sie seit 2004 Königin ist. Okay, die Grünen nennen sie – realitätsfern, wie sie nun mal sind – ‚Bundesvorsitzende‘ und haben sie jetzt bei der Urwahl durchfallen lassen, sie erhielt nur 26 Prozent. Wie süß, als ob das Schwergewicht Claudia Roth interessiert – sie hat bereits klar gesagt, dass sie bleibt. Punktum!

Wenn Sie alles über das bewegte Leben der wohlbeleibten Papsttochter lesen möchten, hier gehts zum ‚Stupidedia-Artikel‘…

Claudia_roth_southpark_400
Scheiße, jetzt übernimmt der grelle Pummel auch noch Southpark