Crystal Meth –
der direkte Weg zum Zombie

Kennen Sie das Cotard-Syndrom? Wer darunter leidet, glaubt ein Zombie zu sein. Für Zombiefans, die gerne wirklich als Monster herumschleichen möchten, haben wir aber eine – im wahrsten Sinne des Wortes – „todsichere“ Methode: Crystal Meth, die Droge, die jeden kleinkriegt.

Das Zeug gibt es an jeder Ecke, es ist spottbillig, putscht auf, hält locker 70 Stunden wach und man fühlt sich wie Graf Koks. Außerdem befreit es von Ängsten, Hunger und Schmerzen. Und es macht den Konsumenten praktisch nach sehr wenigen Einnahmen süchtig, manchmal schon nach der Ersten.

Einige Zeit später tritt dann der „Zombie-Effekt ein: Der Körper des Süchtigen fängt an zu mutieren, er altert schnell, sieht aus wie ein Tattergreis. Die Haare fallen aus, die Zähne verfaulen und fallen ebenfalls aus. Dann kommen Alpträume am hellen Tag, Wahnvorstellungen, grausame Angstzustände. Schließlich werden die inneren Organe und das Hirn des Zombies irreparabel geschädigt.

Wer es ausprobiert wird nie wieder der Alte sein, selbst wenn er von dem Zeug los kommt, bleibt er ein Zombie, ein körperliches und psychisches Wrack.

Volker Beck, Bundestagsabgeordneter der Grünen ist von der Polizei mit 0,6 Gramm Crystal Meth erwischt worden. Er ist also vermutlich Konsument. Schließlich sind Bundestagsabgeordnete in der Regel ziemlich gestresst, genau wie Banker oder Manager. Die stehen heutzutage unter großem Druck, manche nehmen deshalb Meth, dann können Sie locker 70 Stunden am Stück arbeiten.

Wie sich das weiterentwickelt, haben wir in einem kurzen Video mit Volker Beck simuliert, damit Unvorsichtige gewarnt sind. Die Qualität der Arbeit unter Meth ist übrigens lausig, aber viel schlimmer ist es, wie ein Zombie auszusehen. Sehen Sie selbst…

Volker_Beck_cropped
So sieht Volker Beck jetzt aus


So wird er aussehen, wenn er nicht aufhört…