Donald Trump schwänzte die Trauerfeier von Barbara Bush – aus Respekt vor der Bush-Familie

Zur Trauerfeier nach dem Ableben der ehemaligen First Lady Barbara Bush nahmen viele prominente Amerikaner teil. Der amtierende Präsident, Donald Trump, spielte stattdessen Golf in Florida und ließ ausrichten, er nehme aus Respekt vor der Bush-Familie nicht an der Zeremonie teil. Wir haben ihn zu einem fiktiven Interview eingeladen, um ihn zu fragen wie das gemeint war…

SATIRE KNALLHART SERVIERT: Mr. Trump, sie scheinen nicht besonders gerne auf Beerdigungen zu gehen?

DONALD TRUMP: Ich habe nichts gegen Beerdigungen, auf der von Obama würde ich sogar tanzen.

SKS: Aber zu der von Barbara Bush wollten Sie nicht, da war ihnen Golfen wichtiger?

DT: Nein, ich habe aus purer Rücksicht auf die Gefühle der Familie Bush davon abgesehen dort zu erscheinen.

SKS: Weil denen bei Ihrem Anblick die Gäste weggelaufen wären? Das würde ja bedeuten, Sie hätten zum ersten Mal in Ihrem Leben Rücksicht genommen, das ist schwer zu glauben. Können Sie bitte mal für unsere Leser das Wörtchen „Rücksicht“ definieren?

DT: Also Rücksicht ist, wenn ich genau weiß, dass mich auf der Trauerfeier keine Sau leiden kann, ich von allen nur geschnitten werde und ich deshalb aus purer Rücksicht lieber wegbleibe. Außerdem habe ich doch Melania hingeschickt, damit habe ich es geschafft, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

SKS: Nämlich?

DT: Melania kann sich einigermaßen benehmen und heißt trotzdem Trump, das hat es vorher noch nie gegeben.

SKS: Sie geben also selbst zu, Ihre persönliche Anwesenheit hätte mit tödlicher Sicherheit wieder jede Menge Ohnmachten produziert? Sie selbst patschen doch grundsätzlich in jedes Fettnäpfchen. Und wenn keines da ist, legen Sie dann selber welche aus?

DT: Das sind gemeine Vorurteile, die Obama seit Jahren über mich verbreitet.

SKS: Aber Sie persönlich bestätigen diese gemeinen Vorurteile doch zuverlässig jeden Tag. In Wirklichkeit will Sie doch deshalb niemand auf seiner Trauerfeier haben, weil sofort nach Ihrem ersten zweideutigen Satz 99 Prozent der Gäste geflohen sind. Und diese Peinlichkeit passiert doch in der Regel spätestens nach zehn Sekunden…

DT: Aber wenn ich so entsetzlich unbeliebt bin, war es doch geradezu eine Nettigkeit von mir, Melania zu schicken!

SKS: Da haben Sie Recht. Besonders, da Sie als Präsident auf der Trauerfeier auch eine Rede hätten halten müssen. Danach wäre doch endgültig die ganze Würde beim Teufel gewesen.

DT: Sehen Sie? Ich bin gar nicht so schlecht wie immer alle sagen. Halten wir also fest: Ich habe Melania zur Beerdigung geschickt, damit die Leute dort mehr Spaß haben…

SKS: Herr Präsident, vielen Dank für dieses aufschlussreiche Interview!

Donald: „Melania! Denk’ unbedingt daran, dass Du als Vertreterin des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika dorthin gehst! Also tu nichts, was ich nicht auch tun würde!“ Melania: „Okay, ich werde im Stehen pinkeln!“
Foto: Boss Tweed über Wikimedia Commons