How the Chinese are supplied with fresh air in smog

07The Indians have had a powerful industry for a long time, but unfortunately also a very big problem: The air is thicker than molasses, and this smog is so bad that the people in Delhi have bad breathing problems and are getting sick by the dozen.

It is just as bad for the Chinese, they also have a flourishing economy that even makes Americans green with envy, but unfortunately, no more air to breathe. Chinese air can literally be cut into strips and sold as chewing gum (which is what the Chinese have probably been doing for a while now).

Even in the countryside, Chinese air is still much more poisonous than, for example, in Birmingham, the city with the worst air in Britain.

Let’s stay in Great Britain. There is a family living there who, according to their own statement, has real compassion for the poor Chinese. These good people – Lester Hatchinson* (27), his mother Marylou (47), and sister Priscilla (24) – live in a town in Western England and have developed a great business idea in the face of the exhausted people in China. They “harvest” the West English country air with large plastic bags and fill them into jars, which are then hermetically sealed. The Hatchinsons then sell these jars with the delicious fresh English country air to the Chinese. For 80 Pounds per glass, which are about 100 Euro.

This story went through the media like wildfire, so we interviewed the Hatchinson family. They admitted that they actually don’t even live in this western English town, but in Birmingham.

We asked: „And you drive over 200 kilometers to the countryside every day to harvest fresh air?”. The family began to hem and haw and finally said: „Well, we went to the countryside at the beginning, but the fuel costs were reducing the profit considerably. And we can mail out more glasses if we stay in Birmingham“, Lester said embarrassed. But this still wouldn’t be fraud because they would receive the glasses from a company in Swiss, already hermetically sealed.

Marylou explained that the Swiss air is known to be very clean and fresh and that the Chinese buyers will not be able to tell the difference. The Hatchinson family prudently doesn’t open the glasses with the healthy Swiss air but sends them directly to China so that the disgusting smog in Birmingham cannot contaminate the air in the glasses.

In order to comply with our obligation to exercise journalistic diligence, we asked the Swiss company whether the air in the glasses actually comes from the Swiss mountains. The spokesman was very friendly and said: „We obtain the glasses from an Indian company who claims to manufacture the glasses in Nepal, where the air is supposedly even better than in Swiss or West England.”

The CEO of the Indian company gave us the phone number of their Nepalese business partner, who told us that they had not been producing the glasses themselves for years, but that they were getting the glasses already hermetically sealed from abroad. So we asked: „And where are the glasses made now?”. The man giggled: „Well, in China, of course, it’s ridiculously cheap…!”.

*All names changed


This glass contains the purest air from Bad-Cannstatt certified by experts. The Mayor of Stuttgart, Fritz Kuhn, will not miss the opportunity to sniff on every single glass before it is exported to China for 280 Euro…

Warum Kunst erst durch die Putzfrau unbezahlbar wird

Die Putzfrau ist nicht einfach nur eine gewöhnliche Tuss, die unseren Dreck wegmacht. Das könnte prinzipiell auch jeder gewöhnliche Hartz-IV-Empfänger als 1-Euro-Job erledigen. Nein, die Putzfrau ist eine Erleuchtete der Kreativität, ohne sie würde die Kunst der modernen Welt immer noch auf Steinzeit-Niveau vor sich hin dümpeln.

Zum Beispiel hatte die Künstlerin Romana Menze-Kuhn das Glück, vom überlegenen Sachverstand einer dieser begnadeten Kunstveredlerinnen zu profitieren. Menze-Kuhn durfte nämlich ihr schönes Kunstwerk ‚Behausung 6/2016‘ in der Mannheimer Philippuskirche ausstellen und zwar direkt vor dem Altar. Das Werk bestand im Wesentlichen aus zerknautschter goldfarbener Rettungsfolie eines Erste-Hilfe-Kastens, die sehr eindrucksvoll um ein paar Holzpaletten drapiert wurde, so dass eine Art Hütte entstand. Vor diese „Behausung“ legte die begnadete Künstlerin noch weitere zerknüllte Fetzen der schmucken Folie und zwar ganz zwanglos, um nicht zu sagen ‚ziemlich lose‘. Das ganze symbolisierte eine Flüchtlingsunterkunft, vor der sich Flüchtlinge aufhielten. Menze-Kuhn wollte damit ausdrücken, wie gering der Aufwand sei, schutzsuchenden Menschen zu helfen.

Ohne diese Erklärung erinnerte das Kunstwerk aber eher an Weihnachtsmüll. Nämlich an den Haufen glitzernden Geschenkpapiers nach dem Auspacken der Geschenke einer Großfamilie. So kam es, dass die brave Putzfrau, beim Reinemachen in der Kirche die Flüchtlinge kurzerhand in den Mülleimer entsorgte.

Als die Pfarrerin beim Gottesdienst am Sonntag ihrer Gemeinde das tolle Kunstwerk vorstellen wollte, war nur noch der traurige Rest in Form der Hütte übrig. Immerhin war die anwesende Künstlerin sehr gefasst und hatte auch sofort eine Idee, die neue Situation in ihre Kunst zu integrieren. Sie holte nämlich die Mülltonne samt weggeworfener Folie in die Kirche und stellte sie neben den Kunstwerk-Rest. Das von der Putzfrau verbesserte Kunstwerk konnte danach noch knapp zwei Wochen besichtigt werden, dann durfte der Rest ebenfalls in die Tonne.

Auch in Dortmund brachte es eine Putzfrau fertig, ein 800.000-Euro-Kunstwerk zu verbessern. Der für seine kompromisslose Kreativität bekannte Künstler Martin Kippenberger hatte seinem Werk den beeindruckenden Namen gegeben „Wenn’s anfängt durch die Decke zu tropfen“. Kippenberger ist zwar seit vielen Jahren tot, aber sein Werk lebt weiter und wurde von seinem Besitzer für eine Ausstellung entliehen. Das Werk bestand aus einer Ansammlung kunstvoll aufgetürmter Holzlatten, unter denen eine schwarze Gummiwanne mit ausgeprägtem Kalkfleck stand.

Die kunstsachverständige Putzfrau entlarvte die Wanne allerdings als Müll und warf sie weg. Damit ist das aufs Wesentliche reduzierte Werk wahrscheinlich doppelt so wertvoll und wir raten dem Besitzer, der Putzfrau einen Teil des Mehrwerts als Belohnung auszuzahlen.

Der berühmte Künstler Joseph Beuys profitierte ebenfalls vom Genius einer Putzfrau. Und zwar bei seinem berühmten Werk „Fett-Ecke“. Das in der Ecke aufgetragene Fett, sollte nach dem Plan des Künstlers mit der Zeit seine Farbe und Konsistenz verändern und auf diese Weise symbolisieren, dass alles sich verändert – auch der Mensch – und irgendwann sogar ganz verschwindet. So lange wollte die Putzfrau aber nicht warten – sie schrubbte das Fett sofort weg.

Noch wesentlich berühmter ist die Badewanne von Joseph Beuys. Das völlig verdreckte Teil hatte der Künstler 1960 komplett mit Leukoplast beklebt. Vermutlich, damit man den Dreck nicht mehr sehen musste. Dieses wundervolle Kunstwerk sollte im Rahmen einer Wanderausstellung 1973 im Leverkusener ‚Schloss Morsebroich‘ ausgestellt werden und wurde einige Tage vor der Ausstellung bereits dort eingelagert.

Zwischenzeitlich feierte der SPD-Ortsverein Leverkusen ein schönes Fest in dem Schloss und dabei bewiesen die beiden SPD-Mitglieder Hilde Müller und Marianne Klein, dass nicht nur Putzfrauen begnadete Kunstveredlerinnen sind. Nach erfolgreichem Umtrunk wollten die beiden nämlich die Gläser spülen. Dazu brauchten sie unbedingt ein Behältnis.

Die beiden Mädels fanden natürlich die beklebte Badewanne und spürten plötzlich, wie der künstlerische Drang in ihren Eingeweiden hochkroch bis ins ideenreiche Großhirn. Sie zogen das Leukoplast ab, spülten die Wanne aus bis sie vor Sauberkeit blitzte und blinkte, danach waren die Gläser dran.

Leider hatten weder der Wannen-besitzende Kunstsammler noch diverse Richter auch nur einen Funken Kunstverstand und so musste die Stadt Wuppertal – als Leihnehmer der veredelten Wanne – dem Besitzer 56.000 D-Mark Entschädigung zahlen. Undank ist halt der Welt Lohn…

Aktionskunst schreit manchmal geradezu nach der Putzfrau


„Is dat Kunst oder kann dat wech?“


Mancher Künstler geht buchstäblich in seiner Kunst auf…

Why art only becomes invaluable through the cleaning lady

The cleaning lady is not only some ordinary chick who cleans up our mess. Principally, any ordinary welfare recipient could do this as a 1 Euro job. No, the cleaning lady is enlightened with creativity, the art of the modern world would still stagnate on a stone-age level without her.

For example, the German artist Romana Menze-Kuhn was fortunate enough to benefit from the superior expertise of one of those gifted art enhancers. Menze-Kuhn could exhibit her beautiful artwork ‚Behausung 6/2016’ at the Philippus church in Mannheim, directly in front of the altar. Her work mainly consisted of crumpled up gold-colored rescue foil from a first aid box, which was impressively draped around a few wooden pallets so that it formed some kind of hut. In front of this hut the gifted artist placed casually, not to say quite loosely,  some more crumpled up scraps of the decorative foil.” The whole thing symbolized a refugee accommodation with refugees standing in front of it. Menze-Kuhn wanted to express how little effort is needed to help people seeking protection.

However, without this explanation, the artwork rather reminded of Christmas trash. Namely, the pile of sparkling gift wrap after a large family unwrapped their presents. And that is how it came that the dutiful cleaning lady summarily threw the refugees into the trash while cleaning the church.

When the priestess wanted to present the great work of art to her congregation at Sunday’s church service, the only thing left were its sad remains in the form of a hut. After all, the present artist stayed calm and immediately had the idea to integrate the new situation in her artwork. She took the trashcan along with the thrown-out foil into the church and put it next to the remains of her artwork. The work of art improved by the cleaning lady could be viewed for another two weeks, then the rest was thrown in the trash as well.

In Dortmund, another cleaning lady also managed to improve an 800,000 Euro piece of art. Artist Martin Kippenberg, who is known for his uncompromising creativity, had given his work the impressive name „Wenn’s anfängt durch die Decke zu tropfen (When it starts dripping through the roof).” Kippenberger has been dead for many years, but his work lived on and was borrowed from its owner for an exhibition. The work consisted of a collection of artfully piled up wooden slats with a black rubber tub underneath showing a distinct lime stain.

However, the adept cleaning lady exposed the tub as trash and threw it out. This means that the artwork, reduced to its essentials, is probably twice as valuable and we advise the owner to pay the cleaning lady a part of the added value as a reward.

The famous artist Joseph Beuys also profited from the genius of his cleaning lady. Namely with his famous work „Fett-Ecke” (Greasy Corner). According to the plan of the artists, the grease applied in the corner was supposed to change its color and consistency over time and symbolize that everything changes – including humans – and eventually disappears altogether. But the cleaning lady didn’t want to wait that long – she scrubbed away the greasy spot as soon as she saw it.

Die Badewanne (The Bathtub) by Joseph Beuys is even more famous. The artist had completely covered that dirty thing with leucoplast. Probably so he would no longer have to see the dirt. This wonderful artwork was to be exhibited as part of a touring exhibition at the Morsebroich Castle in Leverkusen and was already stored there a few days before the exhibition.

In the meantime, the SPD Leverkusen Association held a grand party at the castle, and the two SPD members Hilde Müller and Marianne Klein proved that not only cleaning ladies were gifted art enhancers. The two wanted to wash the glasses after having a few drinks. They absolutely needed a container to do so.

Of course, the two girls found the plastered bathtub and suddenly felt their artistic urge crawling up their guts and into their creative brains. They pulled off the leucoplast, rinsed out the tub until it sparkled of cleanliness, and then they washed their glasses in it.

Unfortunately, neither the tub-owning art collector nor various judges had any knowledge of art, so the city of Wuppertal – as the borrower of the refined tub – had to pay the owner 56,000 DMark as compensation. No good deed goes unpunished…



Action art sometimes begs for the cleaning lady


„Is that art, or trash?”


Some artists literally merge into their art…

Der steinige Weg zum professionellen Selfie

Dass ein findiger Handy-Hersteller beim verzweifelten Kampf um Marktanteile auf die Idee gekommen ist, in sein Mobiltelefon eine Front-Kamera einzubauen, hat die Welt grundlegend verändert. Wohin das Auge auch immer blicken mag, überall rotten sich ansonsten grundvernünftige Menschen zusammen, um mit einem kollektiven, total verblödeten Grinsen auf den Gesichtern, ein gemeinsames Foto von sich zu schießen. Keine Clique bringt es fertig, sich das zu ersparen, selbst wildfremde Leute glotzen – sobald einer sein Handy zückt – verblödet grinsend in die Kamera. Manchmal sogar ohne jeden Einfluss von Alkohol oder Drogen.

In Wirklichkeit ist das Selfie aber eine ungeheure Leistung, die von den Mitmenschen leider immer noch nicht entsprechend gewürdigt wird. Es gehört eine Menge Selbstdisziplin dazu, das Selfie aufzunehmen – je mehr Leute daran beteiligt sind, desto unmenschlicher lastet die Anspannung auf jedem einzelnen Teilnehmer.

Das von Könnern aufgenommene Gruppen-Selfie gliedert sich in vier Phasen:

Phase 1
Jemand zückt sein Handy zum Selfie. Sofort springt jeder einzelne innerhalb der umliegenden zehn bis 15 Meter mit einem kühnen Satz zum Handybesitzer und quetscht sich an ihn oder an einen, der bereits an ihm klebt. Die Gesichtsmuskeln aller Beteiligten verziehen sich zu einem vermeintlichen Lächeln. Hier zeigt sich die Wichtigkeit der Front-Kamera des Handys, denn auf dem Display erscheinen nun die Gesichter aller Teilnehmer. Mit einem Blick sieht jeder Einzelne, dass seine Grimasse derzeit noch wenig mit einem entspannten Lächeln zu tun hat.

Phase 2
Die erste Korrektur lässt die Gesichtsmuskeln der Selfie-Teilnehmer etwas entspannen, ohne dass der eiserne Wille zum total relaxten Lächeln nachlässt. Die ungebrochene Motivation gräbt sich tief in die Gesichter ein, aber ein gewisser Optimismus schleicht sich fast unmerklich dazu.

Phase 3
Die Anstrengung zeigt jetzt allmählich Wirkung. Die Kraft in den Gesichtsmuskeln erlahmt, das optimistische Lächeln verschwindet zwangsläufig in dieser Phase. Mutlosigkeit erfasst die nahezu erschöpften Teilnehmer.

Phase 4
Der Handybesitzer muss jetzt beherzt eingreifen, um den Erfolg doch noch zu erzwingen. Er bringt die Teilnehmer dazu, ihre letzten Kräfte zu mobilisieren, indem er die Zauberworte sagt: „Wo ist das Vögelchen?“ Die nervenzerfetzende Anspannung ist schlagartig wie weggeblasen. Die Gesichter verziehen sich nun spontan zu einem entspannten, strahlenden Lächeln…

Die Fotos wurden nachgestellt von Joshua Resnick (rez_art) mit seinen Selfie-erprobten Top-Models

The rocky path to the professional selfie

It had fundamentally changed the world when a resourceful mobile phone manufacturer in the desperate fight for market shares came up with the idea of installing a front camera in his mobile phone. As far as the eye can see, otherwise right-minded people flock together everywhere to take photos with a collective and totally stupid grin on their faces. No clique manages to spare itself, even complete strangers blatantly grin into the camera as soon as someone pulls out his mobile phone – sometimes even without any influence of alcohol or drugs.

In reality, however, the selfie is a tremendous achievement that is unfortunately still not accordingly appreciated by our fellow human beings. It takes a lot of effort to take a selfie – the more people are involved in it, the more inhuman is the tension of each individual participant.

The group-selfie shot by an expert divides into four phases:

Phase 1
Someone pulls out his cell-phone for a selfie. Every individual within the surrounding ten to 15 meters immediately jumps up to the cell phone owner with a spirited leap, and presses on him or someone who is already glued to him. The face muscles of everyone involved twist into an alleged smile. Here it shows the importance of the front camera of the cell phone because all the faces of the participants now appear on the display. At a glance, everyone sees that his grimace has little to do with a relaxed smile.

Phase 2
The first correction relaxes the facial muscles of the selfie-participants without decreasing the iron will to achieve a totally relaxed smile. The unabated motivation delves into the faces, but a certain optimism adds almost imperceptibly.

Phase 3
The effort is now gradually showing effect. In this phase, the strength of the facial muscles weakens, and the optimistic smile inevitably disappears. Despondency seizes the nearly exhausted participants.

Phase 4
The mobile phone owner must now step in to still force the success. He brings the participants to mobilize their last strengths by saying the magic words: “Watch the birdie?”. The nerve-racking tension is suddenly blown off. The faces now spontaneously twist into a relaxed, radiant smile…

The photos were re-enacted by Joshua Resnick (rez_art) and his selfie-tried top-models

Der Erste Kuss – unsere Tips zum Erfolgs-Ratgeber von ‚Helpster’

Das Internet ist für junge Menschen deshalb so wertvoll, weil es dort für jeden Scheiß den passenden Ratgeber gibt. Die bekannte Service-Website ‚Helpster‘ bietet so einen Helfer zum Thema ‚Küssen‘ an, den kann man schon als ein echtes Stück Lebenshilfe bezeichnen: Wie bereitet man sich als blutiger Laie auf den ersten Kuss vor?

Angenommen, Sie sind noch Kuss-Jungfrau, treffen aber Heidi Klum und Angelina Jolie in der Fußgängerzone. Die beiden streiten sich sofort darum, wer Sie zuerst küssen darf. Ihnen fällt gerade noch rechtzeitig ein, dass Sie noch nie geküsst haben, werden deshalb zuerst knallrot, dann aschfahl und rennen schließlich schreiend weg.

Nicht, wenn Sie den erwähnten Kuss-Ratgeber von Helpster gelesen haben. Dort wird ihnen nämlich beigebogen, dass Mann und auch Frau für die Kuss-Premiere erst einmal bereit sein müssen.

Zu diesem Zweck empfiehlt der Ratgeber, mit einem ganz harmlosen Wangenkuss zu üben. Und zwar auf Ihrem Handrücken. Sie müssen zu diesem Zweck die weichen Lippen ganz zart auf den Handrücken drücken und zwar immer wieder. Machen Sie das solange, bis sie dabei – so der Ratgeber – ein besonderes Gefühlserlebnis haben.

Falls nicht, gehen Sie gleich zum Zungenkuss über. Der Ratgeber empfiehlt erst einmal eine Trockenübung: Beim Lutschen eines Bonbons könne man den richtigen Zungenschlag am besten üben.

Aber spätestens nach der dritten Tüte Bonbons suchen sie sich ein Mädelchen, das Sie schon immer mal küssen wollten. Bevor Sie sich mit der Tuss zu diesem hehren Unterfangen treffen, denken Sie daran, unerfahrene Küsserinnen ekeln sich leicht, schließlich wird beim echten Zungenkuss zwangsläufig Speichel übertragen.

Laut Ratgeber müssen Sie sich vor der Kuss-Premiere gründlich die Zähne putzen, duschen, Deo benutzen und so weiter und so fort. Dann wird die Süße den Kuss vermutlich knapp überleben. Aber Sie müssen dann jedes Mal, wenn Sie die Trine wieder küssen wollen, den ganzen Schmonzes wiederholen und wer will das schon?

Unser Tip: Tun Sie also das genaue Gegenteil: Härten Sie die Süße ab! Waschen Sie sich drei Wochen nicht und putzen in dieser Vorbereitungszeit auch nicht die Zähne. Am großen Tag essen Sie so viel Knoblauch und frische Zwiebeln, bis Ihnen schlecht davon wird.

Bei der Verabredung gehen Sie nun bis etwa einen Meter an die zu küssende Maid heran – achten Sie darauf, dass Sie immer Gegenwind haben – und Sie setzen dabei ihr süßestes Lächeln auf. Dann machen Sie überraschend einen schnellen Schritt auf die Kuss-Aspirantin zu und stecken ihr die Zunge so tief wie möglich in den Schlund.

Halten Sie die so zärtlich Geküsste dabei unbedingt gut fest, da ihr von so viel Liebe vermutlich die Sinne schwinden. Sobald sie wieder zu sich kommt, massieren Sie mit der Zungenspitze ihr Gaumenzäpfchen. Sie wird dann denken, der Brechreiz käme davon.

Zurück zum Ratgeber. Der empfiehlt, nun den Mund und die Zunge der Holden zu erforschen. Damit sie das einigermaßen professionell hinkriegen, sollen Sie vorher mit einer Schüssel voller Gummibärchen üben. Dabei müssen Sie versuchen, mit der Zungenspitze alle Gummibärchen einzeln herauszuklauben.

Unser Tip: Üben Sie lieber gleich am lebenden Objekt. Wenn Sie sich an unsere Vorbereitung gehalten haben, ist die Süße ohnehin einigermaßen benommen und Sie haben die Möglichkeit, den Mund ausgiebig durchzukämmen. Wenn es ziemlich sauer schmeckt, leidet die Geküsste an akutem gastroösophagealem Reflux oder Sie haben bereits den Magen erreicht.

Achten Sie bei der Erforschung unbedingt immer auf die Gesichtsfarbe der Holden. Verfärbt sie sich blau, ziehen Sie die Zunge vorsichtig wieder aus der Luftröhre heraus. Wenn sie trotzdem wegbleibt, leisten Sie Erste Hilfe. Befreien Sie die Patientin zu diesem Zweck umgehend von beengenden Klamotten und machen Mund-zu-Mund-Beatmung. Dabei können Sie praktischer Weise auch gleich weiter Küsse üben…



Der Mann macht es richtig, er entfernt zur Mund-zu-Mund-Beatmung gleich auch noch die eigene beengende Kleidung, so ist der Kuss nach erfolgreicher Beatmung gleich richtig ausbaufähig…

Der Ratgeber ist echt. Unsere Tips dazu sind eine Satire. In der Praxis angewandt könnten die Übungen leicht unangenehme Folgen haben, für die wir nicht haften

Beitrag aus Band 2 der Buchreihe “Knallharte Tips zum Überleben im Alltag” (erscheint im Frühjahr 2018)

The First Kiss – our Tips to the Success Guide from ‘Helpster’

The internet is so valuable for young people because they can find appropriate guides for everything. The popular service website ‚Helpster’ offers such a guide on the topic ‚Kissing’ and can be described as a real piece of life aid: How to prepare for the first kiss as a complete layman?

Let’s say you are a kissing-virgin, but you meet Heidi Klum and Angelina Jolie at the pedestrian zone. The two immediately start fighting over who gets to kiss you first. You remember just in time that you never kissed anyone, so your face turns red, then ashen, and eventually, you just run away screaming.

But not if you read the said kissing guide on Helpster. There, they explain to you that man and woman must be ready for the kissing premiere first.

For this reason, the guide recommends practicing with an innocent kiss on the cheek. Namely on the back of your hand. For this, you have to gently press your soft lips on the back of your hand, over and over again. Repeat this – according to the guide – until you have a special emotional experience.

If not, just skip to the French kiss. The guide recommends a dry run: You can practice the correct tongue movements when sucking on a piece of candy.

But after the third bag of candy at the latest, you go and look for the girl you always wanted to kiss. Before you meet this chick for this noble endeavor, remember, inexperienced kissers easily get disgusted because of the saliva that is inevitably transmitted during a real French kiss.

According to the guide, you have to thoroughly brush your teeth, shower, use deodorant, and so on before the kissing premiere. Then the sweet girl will probably survive the kiss. But, you must repeat the whole trip every time you want to kiss this chick again, but who would want that?

Our tip: Do the exact opposite: Toughen up your sweet girl! Don’t shower for three weeks and do not brush your teeth during this preparation period. And when the day comes, eat as much garlic and fresh onions as you can.

During the date, be at about a meter distance to the girl you want to kiss – make sure that you always have headwind – and put on your sweetest smile. Then you make a quick and surprising step towards the kiss aspirant and stick your tongue into her throat as deep as you can.

Firmly hold on the girl you are kissing so tenderly because her senses might fade with all this love. As soon as she becomes conscious again, massage her uvula with the tip of your tongue. She will then think that this is what gives her the urge to vomit.

Back to the guide. It recommends exploring the mouth and the tongue of the fair maiden. And for you to somewhat professionally perform this, you should practice this with a bowl of gummy bears. For this, you try and individually pick out all the gummy bears with the tip of your tongue.

Our tip: You should rather practice this with a live object. If you have followed our preparation, the sweet girl will be somewhat dazed as it is, and you have the opportunity to thoroughly comb through her mouth. If it tastes pretty sour, the kissed girl suffers from gastroesophageal reflux, or you have already reached her stomach.

Please always pay attention to the complexion of the fair maiden. If she turns blue, carefully remove your tongue from her air tube. If she is still knocked out, apply first aid. For this purpose, immediately free the patient from her constricting clothes and do a mouth-to-mouth resuscitation. You can also continue practice kissing at the same time…



This man is doing it right, he also frees himself from his own constricting clothes for the mouth-to-mouth resuscitation because it makes the kiss expandable after a successful resuscitation…

The guide is real. Our tips are a satire. Using these in practice can have unpleasant consequences that we are not liable for.

Contribution from Volume 2 of the book series “Brutally Tips to survive in everyday life” (appearing in the spring of 2018)

„Ehe für alle“: Warum ausgerechnet die Katholische Kirche den größten Nutzen daraus zieht!

Heiner Koch, Katholik und Erzbischof von Berlin, will uns jetzt die Augen öffnen: Die „Ehe für alle“, meint er, sei gar nicht so gut wie alle immer denken. Es seien doch nur zwei nötig, um ein Kind zu zeugen – ein Mann und eine Frau. Da schiebe der Rest doch nur Frust und sei neidisch.

Naja. Werfen wir doch mal einen Blick auf den katholischen Klerus, da sind die Geistlichen doch zwangsläufig schwul. An Frauen dürfen die ja nicht einmal denken, sonst zwickt gleich höllisch das Zölibat.

Nach der Kirchengründung sollte die damals noch brandneue katholische Religion zügig verbreitet werden und dazu brauchte man jede Menge Haudraufs, denn ohne rohe Gewalt war damals keiner scharf auf den weltfremden Katholizismus. Stattdessen machten sich die Kerle lieber über ihre Mädels her, schließlich war das der einzige lohnende Zeitvertreib, denn Fernsehen und Internet waren damals gewissermaßen noch Neuland. Also packte man die Mädels kurzerhand ins Kloster und erfand die „Ehe für niemanden“ (der nicht bei der Unterwerfung zahlloser ungläubiger Barbaren kräftig mitgewirkt hatte).

Die Schlauen wurden allerdings lieber Geistliche, denn dann konnten sie – wenn auch unter der Hand – schon damals die „Ehe für alle“ ausprobieren. Die war damals noch ziemlich praktisch, denn in den vielen Klöstern, wo die Geistlichen zusammen mit den Geistlichinnen  hausten, trieb man es den lieben langen Tag, ohne weitere Verpflichtungen fürchten zu müssen.

Wenn dann die Haudraufs vom Barbarenklatschen zurück kamen und sich eine der Holden aus dem Kloster holen wollten, hatte jede bereits einen Stall voller Kinder. Irgendwie musste man im Eifer des Gefechts versäumt haben, die Pille zu erfinden.

Die Beschwerden häuften sich, so dass die Kirche für Männlein und Weiblein getrennte Klöster einführte und sich – spätestens nach der Erfindung der Strickleiter – das leidige Zölibat ausdachte.

Die Rechnung der katholischen Verkehrs-Verhinderer ging natürlich nicht auf. Da nützten weder Kreuzzüge noch Hexenverbrennungen, der Kinderreichtum in den Klöstern ließ sich erst durch die Regelung eindämmen, sobald die letzte Nonne dick war, wurden alle fortgejagt und das Kloster geschlossen.

Genau wie Heiner Koch, unser Berliner Erzbischof, waren Päpste und Kardinäle nicht von der Meinung abzubringen, dass ein Kind nur von einem Vater gezeugt werden könne, der mit einer Mutter die „Ehe für zwei“ praktiziert. Diese Einschränkung existiert aber in Wirklichkeit gar nicht. Im Gegenteil: Wilde Ehen und Gruppensex waren noch viel besser geeignet, den Kinderreichtum radikal in die Höhe zu treiben. Denn wenn es jede mit jedem trieb, waren die Mädels praktisch permanent in „froher Erwartung“.

Lediglich durch die gleichgeschlechtliche Liebe könnte die „Ehe für zwei“ noch am Leben gehalten werden. Denn die katholische Kirche ist – dank Zölibat – die letzte Hochburg der altmodischen Zweierbeziehung. Aber lohnt es sich, durch etwas so ungeheuerlich Widernatürliches wie das Zölibat, Schwule wider Willen zu züchten?

Seien wir doch mal ehrlich: Niemand kann größeren Nutzen aus der „Ehe für alle“ ziehen, als die Katholische Kirche selbst. Anstatt Nonnenklöster dicht zu machen, weil alle Nonnen schwanger sind, könnten die Mädels kollektiv die „Ehe für alle“ eingehen – unter Einbeziehung des benachbarten Männerklosters, wo geballt die leiblichen Väter des gemeinsamen Nachwuchses sitzen…

Die Nonnen sind heute längst nicht mehr so verhärmt wie früher – wer will da nicht Mönch werden, angesichts der Ehe für alle…?